Willkommen auf der internetseite der Galerie Koller

Bitte sprache Auswaehlen

Hincz, Gyula - Kupferstiche

Lebenslauf

Geben Sie Ihre mail an wenn sie eine Benachrichtung zu neuen Werken? Geben sie ihre mail an

Subscribe
Benachrichtigung

Kunstwerke zum Verkauf

Biographie 

Gyula Hincz studierte von 1922 – 1929 an der budapester Hochschule für Feine Kunst unter Gyula Rudnay und János Vaszary. Zwischen 1924 und 1926 besuchte er auch den von Viktor Olgyai geleiteten Graphikkurs. 1926 war er in Paris. 1928 unternimmt er eine Studienreise nach Berlin, wo er Herwarth Walden kennenlernt, 1929 stellt er mit Hilfe von László Moholy-Nagy in der Sturm Galerie aus. Er lehrt an der Hochschule für Angewandte Kunst (1946-1949) und ist Direktor der Hochschule für Feine Kunst (1949-1963).

Die Kunst von Gyula Hincz zeichnet sich durch die Diversität der Genres aus. In den vom ihm angewandten künstlerischen Zweigen hat er herausragende Kunstwerke erschaffen. Neben der Malerei beschäftigte er sich auch mit Wandmalerei, Mosaiken und Gobelins. Zusätzlich zu seinen eigenständigen graphischen Arbeiten sind auch seine Buchillustrationen hervorzuheben. 1970 nahm er an der Biennale in Venedig teil.

Die klassizistischen Kompositionen im surrealistischen Stil und die expressive Ausdrucksweise ergänzen sich. Die durch die virtuose Phantasie entstehenden Werke bewegen sich häufig an der Grenze zur Figurativität und Non-Figurativität. Treffen diese aufeinander, entstehen komplexe, oft komplizierte, auf den ersten Blick vielleicht schwer durchschaubare Beziehungssysteme. Im System der fingierten Konstruktionen entsteht eine Einheit von unbestimmbaren Formen und konkreten, bekannten Motiven. 

Alles ist Teil der Konstruktion aus menschlicher Figur und der Komposition der kosmischen Konstruktion. Diese Komplexität und Verdichtung wird bestimmt durch die Hervorhebungen, Zentren, Kraftlinien und Bewegungsrichtungen. Die natürlichen und mechanischen schwebenden Formen entwickeln eine ganz eigene Bewegung und Funktionsweisen. Die an Bühnenbilder oder an horror vacui erinnernde, die gesammte Bildfläche ausfüllende Kompositionsweise verweist als Folge der Formenvielfalt an den Tumult des Karnevals. Dennoch sind sie oft mit einer Art organischen und vitalen Vegetation durchdrungen. Die wiederkehrenden Symbole erheben die Nachricht des Werkes auf eine höhere Stufe.

Die geometrichen Formen (Dreieck, Kreis, Oval) haben zugleich eine konstruktivistische und symbolische Bedeutung. Einige Motive, wie die Sonne, das Auge und der Vogel werden mit einer traditionellen und neuinterpretierten, subjektiven Bedeutung verwendet. So ermöglichen die Bilder dem Betrachter Möglichkeiten zur freien Assoziation.

 

Jahr Biographie
   
1922-1929 Hochchule für Feine Kunst, Budapest
1924-1926 Graphiker Kurs von Viktor Olgyai
1926 Aufenthalt in Paris
1928 Studienreise nach Berlin
1928 Mitglied der Vereinigung "Neue Kunst""
1943 malt in Siebenbürgen
1947-1948 Studienreise nachKorea, China und Vietnam
1946-1949 Lehrer an der Hochschule für Angewandte Kunst
1958-1963 Direktor an der Hochschule für Angewandte Kunst
1949-1963 Lehrer an der Hochschule für Feine Kunst
   
  Meister: Gyula Rudnay und János Vaszary.
   
  Auszeichnungen
1952, 1957 Munkácsy-Preis.
1930-1931 Stidpendium des Collegium Hungaricum in Rome
1968 Ausgezeichneter Künstler
1964 Verdienter Künstler
1958 Kossuth-Preis
   
   
  Ausstellungen
   
1981 A váci görög templom.
1980 Vigadó Galéria.
1976 Ungarische Nationalgalerie
1971 Museum für Geschichte, Budapest
1968 Petőfi Irodalmi Múzeum
1964 Dürer Terem
1944 Nemzeti Szalon.
1938 Ernst Múzeum
1934 Tamás Galériá
1929 über László Moholy-Nagy László Ausstellung n in the Sturm Galerie
1929 Tamás Galériá
OK
Kontakt
Abschicken
This site uses cookies to impove your experience

Bitte stimmen sie zu, danke!

Ich bin einverstanden